Rebekka Spiegel

In order to become a circus artist, Rebekka Spiegel has traveled the world: Amongst others she has been living in Argentina, France and Spain, where she learnt her craft from other well known artists.
At the moment she is based in Barcelona.

Her main discipline is the aerial rope where she is known for a very dynamic and acrobatic style. She also gets captivated by the sheer beauty of the aerial silks and the never ending movement possibilities on the trapeze. Her floor skills include stilt walking, unicycling and fire poi.

Rebekka has worked at Circus Roselli and was part of the modern circus shows “PULSION 7” and “Kapdala”. She also performed at the talent show “Wie krass bist du denn” at Delphi Showpalast. In 2018 her rope act “About us” has been nominated for the Premi Zirkolika in the category “Best Act”.

 

 

ACROBATIC ROPE – BEATS & DYNAMICS

Die Beats gehören zu den genialsten Erfindungen in der Luftakrobatik überhaupt. Sie erlauben einen winzigen Augenblick von Schwerelosigkeit, in der Körper praktisch alles machen kann. Dieser Workshop ist eine Einführung in die verschiedenen Arten von Beats und in die Tricks, die man mit ihnen machen kann.

Prerequisites
sicheres Inverten in der Luft , Rope Erfahrung von Vorteil

Date Sa, 02.11. & So, 03.11.
Time 16:30 – 18:30
Place Domgasse

Sign up here

 

AERIAL & EMOTION
(Rope, Silks, Trapeze)
Eine Luftakrobatik-Performance ist sehr viel mehr als die Aneinanderreihung von technischen Tricks. Es sind die Details, die zählen: Der Blick, die Atmung, die Intention… Es geht um die Emotionen, die beim Zuschauer ausgelöst werden. Diese Masterclass ist eine Sammlung von Ideen, wie man einer Choreo das gewisse Etwas verleiht.

Prerequisites
kommt am besten mit einer kurzen vorbereiteten Sequenz, bei der ihr euch wohl fühlt, um euch mit dem Ausdruck zu beschäftigen!

Date So, 03.11.
Time 11:30 – 13:30
Place Domgasse

Sign up here

 

HAPPY LITTLE ACCIDENTS – Create Your Own Tricks
(Rope, Silks, Trapeze)
Wie kreiert man seine eigenen Tricks und Moves? Und wie bleibt man safe, wenn man den Ausgang eines Experimentes nicht kennt? Die Antwort kommt von Bob Ross: “We don‘t make mistakes, just happy little accidents.” Und egal, was man von Bob Ross hält – hiermit hat er Recht! Wir werden experimentieren mit welchen Körperteilen man sich in der Luft halten kann, und dann neue Knoten, Übergänge und Kombinationen erfinden.

Prerequisites
Voraussetzungen: sicheres Inverten in der Luft

Date So, 03.11.
Time 14:00 – 16:00
Place Domgasse

Sign up here